Drucken
Hier sind die Disziplinen des Gewehrbereiches kurz beschrieben, die im Remscheider Schützenverein angeboten werden:
Luftgewehr und Luftgewehr aufgelegt
Lg2002alk

Mit dem Luftgewehr wird auf eine Distanz von 10 Metern geschossen.
Für alle Alterklassen gilt eine Schußzahl von 40 Schuss freihändig, bis auf die Schülerklasse, dort nur 20 Schuss. Außerdem gibt es für die Schülerklasse und ab der Wettkampfklasse Altersklasse (ab 46 Jahren) die Disziplin "aufgelegt" mit jeweils einem Programm von 30 Schuss.

Luftgewehr Dreistellung
Lg2002k

Eine Disziplin für Schüler und Jugendliche mit jeweils 10 Schuss, liegend, stehend freihand und kniend. Ebenfalls auf eine Distanz von 10 Metern. Diese Disziplin erleichtert den Jugendlichen den Einstieg in den späteren Kleinkaliber-Dreistellungskampf.

Kleinkaliber Sportgewehr + Freie Waffe
Kk2013k

Beim Kleinkaliber Sportgewehr wird auf eine Distanz von 50 Metern geschossen. Für alle Altersklassen ab der Jugendklasse gibt es Wettbewerbe mit je 10, 20 oder 40 Schuss liegend, stehend freihand und kniend.

Kleinkaliber 100 Meter und 100 Meter aufgelegt
Kk1907k

Hierbei wird mit dem Kleinkalibergewehr auf eine Distanz von 100 Metern geschossen. Sowohl beim freihand schießen, als auch beim aufgelegt schießen gilt eine Wettkampfprogramm von 30 Schuss. Die Disziplin aufgelegt ist ab der Wettkampfklasse Altersklasse (ab 46 Jahren) möglich.

Kleinkaliber Aufgelegt
Kk1907k

Beim Kleinkaliber aufgelegt gilt es, ab der Wettkampfklasse Altersklasse (ab 46 Jahren), ein 30 Schuss stehend Programm zu absolvieren.

Kleinkaliber Liegendkampf
Kk2013liegk

Beim Kleinkaliber Liegendkampf ist ab der Jugendklasse ein Programm von 60 Schuss im liegenden Anschlag zu absolvieren.

Zimmerstutzen und Zimmerstutzen Aufgelegt
Kk1907k

Bei der Disziplin Zimmerstutzen wird auf eine Distanz von 15 Metern geschossen. Ab der Wettkampflasse Jugend, gilt eine 30 Schuss Serie stehend freihand. Bei der aufgelegten Version sind ebenfalls 30 Schuss stehend zu absolvieren. Aber auch hier erst ab der Altersklasse (Ab 46 Jahren).

Sportarmbrust 10 Meter
armbrust

Armbrustschießen erinnert die meisten wahrscheinlich eher an Wilhelm Tell als an eine moderne Sportart. Doch seit dem legendären Apfelschuss hat sich die Armbrust von ihrem Einsatz bei der Jagd und der Stadtverteidigung im Mittelalter zu einem wahren Hightech-Sportgerät entwickelt.

Zumeist ist der Querbogen auf einen Luftgewehrschaft aufgebaut. Gezielt wird ähnlich wie beim Gewehrschießen durch ein Diopter und ein Ringkorn, wobei eine kleine Wasserwaage hilft, die Armbrust immer in der gleichen Lage zu halten. Ist der Bogen (zumeist aus Karbon gefertigt) gespannt, legt man einen Pfeil auf eine Schiene und mit dem Abdrücken löst sich die Bogenspannung und lässt den Pfeil (auch Bolzen genannt) ins Ziel fliegen. Hinter der Zielscheibe befindet sich ein Bleistück, in dem der Pfeil stecken bleibt und dann vom Schützen für den nächsten Schuss wieder herausgedreht wird.

Geschossen wird auf eine Distanz von 10 Meters wie beim Luftgewehr.

Ein Wettkampfprogramm besteht hier aus 40 Wertungsschüssen plus Probe.